Bioland | Gärtnerei Hoch-Reinhard KG | Fischingen, Wochen-Märkte, Alnatura - Obst, Gemüse, Früchte und Blumen aus ökologischer Landwirtschaft

Die ökologisch erzeugten Produkte werden entweder direkt von den Landwirten an die Kunden verkauft oder über Vertragspartner (Bäckereien, Metzgereien, Molkereien, Brauereien, Mühlen, Safthersteller; Anzahl ca. 700) vertrieben. Die Wirtschaftsweise der Bioland-Betriebe basiert auf einer Kreislaufwirtschaft, die ohne synthetische Pestizide und leichtlösliche Stickstoffdünger auskommt. Tiere werden artgerecht gehalten. Vertrieben werden Bioland-Erzeugnisse vor allem auf Wochenmärkten, in Bioläden und Reformhäusern aber auch vereinzelt im Lebensmitteleinzelhandel und in Supermärkten. Die Richtlinien von Bioland sind in vielen Punkten strenger als die der EU-Öko-Verordnung. Beispielsweise dürfen Bioland Betriebe keinen konventionellen Anbau parallel betreiben, auch wenn beide Anbauarten voneinander getrennt sind.

 

Die Geschichte

 

In der Schweiz wurde am Anfang des 20. Jahrhunderts die Bauernheimatbewegung durch den Agrarpolitiker Hans Müller gegründet. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die heimische Landwirtschaft im Umbruch: die Behauptung lautete: „Weg von der traditionellen hin zu einer intensiven chemisch-technischen, von der Industrie abhängigen Wirtschaftsweise“ Mit der Unabhängigkeit von Zufuhrmitteln und eine unabhängige Vermarktung wollte Dr. Müller mit Hilfe des geschlossenen Betriebskreislaufes die Existenz der Bauern sichern. Aus dieser Idee heraus entstanden noch vor 1951 die Grundlagen des organisch-biologischen Landbaus, die er gemeinsam mit seiner Frau Maria und dem deutschen Arzt Hans Peter Rusch entwickelte. Ab 1951 entwickelten sich die Kontakte zwischen den späteren Gründerfamilien Scharf, Colsman, Sippel, Rinklin, Wenz, Müller, Teschemacher, Hoops und dem Ehepaar aus der Schweiz. Neue Ideen entstanden auf Tagungen, Treffen und Betriebsbesichtigungen auf dem Möschberg in der Schweiz. 1971 wurde dann der eingetragene Verein „bio-gemüse“, er ist der Vorläufer von Bioland, gegründet. Ziel war die Umsetzung dieser Ideen und die Vertretung der Interessen besser durchzusetzen zu können. Dieser Verein bestand zunächst aus insgesamt 12 Personen. Doch bereits 10 Jahre später waren es 200 Mitglieder. Bevor noch 1976 als Vereinsname und Warenzeichen „Bioland“ entstand, wurde anfangs aus „bio-gemüse e.V.“ die „Fördergemeinschaft organisch-biologischer Land- und Gartenbau“ gebildet.